Foto: DJI Europe

Eine neue Ära für Kameradrohnen will DJI mit seinen beiden neuesten Modellen einläuten: mit der Mavic 2 Pro, als weltweit erste Drohne mit integrierter Hasselblad-Kamera, und mit der Mavic 2 Zoom, als weltweit erste faltbare Hobby-Drohne mit optischem Zoom.

Die Mavic 2 Serie ist die derzeit fortschrittlichste Drohnenserie von DJI und wurde für Profis, Luftbildfotografen und Content Creators entwickelt. Dank des legendären und bewährten Faltdesigns, der neuen stabilisierten Kameras und der fortschrittlichen intelligenten Funktionen wie Hyperlapse und ActiveTrack, ist dynamisches Storytelling einfacher als je zuvor. Mit einer beeindruckenden Flugzeit von bis zu 31 Minuten und einem stabileren Videoübertragungssystem bietet Mavic 2 das optimale Flugerlebnis für die Aufnahme beeindruckender Luftaufnahmen.

Hierzu sagt Roger Luo, President von DJI

Als wir die Mavic Pro vor zwei Jahren vorgestellt haben, veränderte dies, wie Menschen Drohnen wahrnehmen, und erweiterte die Möglichkeiten für Anwender weltweit. Heute bricht mit der Einführung der neuen Flaggschiffserie Mavic 2 eine neue Ära der Luftbildfotografie an. Die Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom ermöglichen Fotografen und Videografen ihre Inspiration und ihre kreativen Ideen schnell in die Luft und auf eine höhere Ebene zu bringen.

und beschreibt die Vorteile der beiden neuen Modelle wie folgt:

Die Mavic 2 Pro – Überlegene Bildqualität mit Hasselblad

In zweijähriger Zusammenarbeit zwischen DJI und Hasselblad, dem führenden Hersteller im Mittelformat, wurde die Mavic 2 Pro als weltweit erste Drohne überhaupt mit einer integrierten Hasselbladkamera ausgestattet. Sie bietet eine hervorragende Bildqualität, eine überragende Farbabbildung und eine hohe Lichtempfindlichkeit. Mit ihrem 1 Zoll CMOS-Sensor und einem 10-Bit Dlog-M Farbprofil bildet die Kamera, im Vergleich zur Mavic Pro, vierfach feiner aufgelöste Farbschattierungen pro Farbkanal ab. Dies liefert ein Maximum an Möglichkeiten für die nachträgliche Video- und Fotobearbeitung. Die Mavic 2 Pro nimmt Luftbilder mit 20 Megapixeln auf, die einzigartige Hasselblad Natural Color Solution (HNCS) garantiert höchste Farbtreue und die anpassbare Blende (F2.8 bis F11), gibt Benutzern mehr Kontrolle unter verschiedenen Lichtbedingungen. Mit 4K 10-Bit-HDR-Unterstützung kann die Mavic 2 Pro mit HLG an einen 4K-Fernseher angeschlossen werden und Filmmaterial mit den richtigen Farbtönen wiedergeben.

Mavic 2 Zoom – Dynamischere Perspektiven mit optischem und digitalem Zoom

Mit ihrem 1/2.3 Zoll CMOS-Sensor ist die Mavic 2 Zoom die erste faltbare Hobby-Drohne mit eingebautem Zoom. Dieser ermöglicht ganz neue dynamische Perspektivenwechsel und läutet eine neue Ära des kreativen Storytellings ein. Mit dem Mavic 2 Zoom können Benutzer ihrem Motiv auf Anhieb näher kommen, indem sie den zweifachen optischen Zoom (24-48 mm) mit dem zweifachen Digitalzoom kombinieren, um ein 96-mm-Teleobjektiv zu simulieren, das Videos in voller HD-Auflösung ohne Qualitätsverlust aufnimmt. Der Hybrid-Autofokus des Mavic 2 Zoom kombiniert Phasen- und Kontrasterkennung für eine höhere Fokusgenauigkeit mit einer bis zu 40% höheren Fokusgeschwindigkeit als zuvor. Benutzer können lebhafte Fotos mit 12 Megapixeln aufnehmen oder die neue Funktion „Super Resolution“ verwenden. Diese erstellt, durch das automatische Zusammensetzen von neun gezoomten Fotos, ein einzelnes superauflösendes Foto mit 48 Megapixeln. Dies ist eine ideale Option für Landschaftsaufnahmen.

Exklusiv für die Mavic 2 Zoom gibt es den neuen Quickshot-Modus Dolly-Zoom. Mit ihm erhält der Anwender neue kreative Möglichkeiten in der Erstellung von Aufnahmen, die bisher nur professionellen Filmemachern vorbehalten waren. Der Effekt erlaubt völlig neue Perspektivenwechsel durch automatisches Heranzoomen beim gleichzeitigen Wegfliegen vom Motiv. Das Motiv im Zentrum bleibt dabei gleich groß und wird stärker in den Fokus gerückt, da Teile der Umgebung ausgeblendet werden.


PICCO – Klein aber fein

Feuerfeste Kennzeichnungsplaketten

Beide Modelle zeichnen sich durch eine kompakte und kleine Bauweise aus. Sie sind tragbar und transportabel. Mit über 250 Gramm liegen diesen über der gesetzlichen Gewichtsgrenze und müssen mit einer geeigneten Drohnen-Plakette gekennzeichnet werden.

Unsere speziell für Modelle wie der Maciv Pro und Mavic Zoom entwickelte, nur 18 x 8 mm kleine Mini-Plakette PICCO eignet sich ideal für die Kennzeichnung Ihrer Drohne. Unser feuerfesten Kennzeichnungsplaketten entsprechen selbstverständlich den gesetzlichen Vorgaben sowie den Empfehlungen des Herstellers.

Die Plaketten gibt es in vielen Farben und sind in wenigen Tagen lieferbar.

Wer eine Drohnen-Plakette möchte, kann diese in unserem Shop konfigurieren und sein Drohnen-Kennzeichen bestellen


Mavic 2 Serie – Die neuen Spitzenmodelle im Hobby-Bereich

Beide Kameras erfassen lebhaftes 4K-Ultra-High-Definition-Video mit extremer Detailtreue und zeichnen mit einer maximalen Bitrate von 100 Megabit pro Sekunde mit dem H.265-Komprimierungs-Codec einen außergewöhnlichen Grad an Freiraum für Post-Production-Workflows auf. Für Fotografen bietet die neue Enhanced High Dynamic Range-Funktion eine Sequenz von Fotos für einen geisterfreien, hohen Dynamikbereich, wodurch die Mavic 2 Pro beeindruckende 14 Blendenstufen und die Mavic 2 Zoom bis zu 13 Blendenstufen enthalten.

Neue intelligente Werkzeuge für epische, filmreife Aufnahmen

Die Mavic 2 ist das ultimative Werkzeug zur Erstellung von Luftbildaufnahmen. Mit den neuen intelligenten Flugmodi sind Aufnahmen in Profi-Qualität beinahe mühelos zu bewerkstelligen. Mit den neuen Hyperlapse-Modi (Raumraffer)[1] erstellen Anwender kinoreife Szenen, welche die Veränderungen eines Motivs über einen längeren Zeitraum erfassen und sofort auf sozialen Medien geteilt werden können. JPEG- und RAW-Fotos können gleichzeitig auf einer Micro-SD-Karte oder im internen Speicher gesichert werden. Dadurch bleibt mehr Platz für die Nachbearbeitung. In der DJI GO App stehen vier supereinfach zu bedienende Raumraffer-Profile zu Verfügung: Kreisen, Kursverriegelung, Wegpunkt und Frei:

  • Frei – Steuert die Drohne manuell während der Aufzeichnung des Hyperlapse-Videos.
  • Kreisen – Die Drohne fliegt automatisch auf einer Kreisbahn um das ausgewählte Motiv und hält das Geschehen immer im Mittelpunkt.
  • Kursverriegelung – Hält die Kamera auf das Motiv ausgerichtet, während die Drohne geradeaus ihrem Kurs folgt.
  • Wegpunkt – Die Flugroute wird auf Basis von Höhen- und GPS-Daten festgelegt und ermöglicht eine komplexere Flugplanung.

Ein bewegtes Motiv im Fokus zu behalten, ist dank ActiveTrack 2.0 einfacher als jemals zuvor. Dieser verbesserte automatische Verfolgungsmodus bringt eine völlig neue leistungsstarke Kombination aus autonomer Verfolgung und Hinderniserkennung. Durch die Hauptkamera und die dualen vorwärts gerichteten Sensoren erstellt die Mavic 2 eine dreidimensionale Karte der vor ihr liegenden Umgebung. Zusammen mit der Flugbahnvorhersage errechnet die Mavic 2 die Bewegungen des Motivs bis zu 3 Sekunden weiter in die Zukunft. Wird ein Ziel verfolgt, scannt und erkennt die Mavic 2 Hindernisse, während sie gleichzeitig unterbrechungsfrei das Ziel fokussiert. Sie bleibt auch dann auf das Ziel ausgerichtet, wenn dieses temporär verdeckt sein sollte, und das selbst bei höheren Geschwindigkeiten von bis zu 72 km/h.[2]

Sicherer, intelligenter und stabiler Flug

Die autonomen Flugmöglichkeiten der Mavic 2 erlauben das Herstellen von aufregenden Aufnahmen selbst in anspruchsvollen Umgebungen. Das FlightAutonomy-System[3] wurde umfangreich verbessert und analysiert mit einem leistungsstärkeren Prozessor kontinuierlich die Umgebungsdaten, für eine noch bessere Hindernisvermeidung und ein sichereres Flugerlebnis. Damit sich Benutzer voll und ganz auf ihre perfekte Aufnahme fokussieren können, wurde die Mavic 2 – als erste Drohne von DJI – auf allen Seiten mit insgesamt 10 Sensoren zur automatischen Hinderniserkennung ausgestattet.[4]

Das verbesserte Assistenzsystem für Piloten (APAS) ermöglicht der Drohne, automatisch Hindernissen auszuweichen, ohne dabei anhalten zu müssen. Beim Einsatz unter schlechten Lichtbedingungen schaltet sich die neue untere Zusatzbeleuchtung der Mavic 2 automatisch ein und unterstützt eine sichere und präzise Landung.

Das verbesserte Videoübertragungssystem OcuSync 2.0 sorgt für eine noch stabilere Verbindung zwischen der Drohne und der Fernsteuerung. Das System ist durch die zeitgleiche Nutzung der Frequenzbänder 2,4 und 5,8 GHz robuster gegenüber Interferenzen und ermöglicht die separate Zuteilung von Down- und Uplink auf die beiden Frequenzbänder. Zudem wurde die Auflösung der Videoübertragung auf 1080p verbessert, bei einer Reichweite von bis zu 8 km[5]. Aufnahmen können nun direkt aus dem App-Cache der DJI GO App in Full HD bearbeitet und geteilt werden. Die originalen JPEG-Aufnahmen des Fluges können automatisch in voller Auflösung auf das Mobilgerät übertragen und geteilt werden, ohne die Daten von der Micro-SD-Karte kopieren zu müssen.

Aerodynamisches Design und längere Flugzeit

Das überarbeitete und verbesserte Gehäuse sorgt für eine bessere Aerodynamik. Der Luftwiderstand der Mavic 2 wurde um ganze 19% gegenüber der Mavic Pro reduziert und ermöglicht Fluggeschwindigkeiten von bis zu 72 km/h im Sportmodus. Kombiniert mit dem effizienteren und leiseren Antriebssystem und den geräuscharmen Propellern, erreicht die Mavic 2 eine Flugzeit von bis zu 31 Minuten.

Die leistungsstarke Gimbal-Technologie sorgt auf drei Achsen auch bei hohen Geschwindigkeiten für verwacklungsfreie Videos und gestochen scharfe Fotos. Fotos und Videos können entweder direkt im internen 8 GB Speicher der Drohne oder auf einer Micro-SD-Karte mit bis zu 128 GB abgelegt werden. Alle DJI-Benutzer haben die Kontrolle darüber, wie ihre Daten gespeichert und verwaltet werden. Dies ist Teil der Verpflichtung von DJI, die Daten seiner Kunden zu schützen.

Die verbesserte Fernsteuerung verfügt über abnehmbare Steuerknüppel. Dies ermöglicht optimale Mobilität und einen einfachen Transport. Die Mavic 2 ist mit der DJI Goggles Serie kompatibel. Bei Nutzung des Kopfsteuerungsmodus kann der Gierwinkel des Gimbals von -75° bis +75° geschwenkt werden, was ein noch immersiveres FPV-Flugerlebnis erlaubt.[6]

Preis und Verfügbarkeit

Für die Mavic 2 Pro (mit Akku, Fernsteuerung, Netzteil und vier Paar Propellern) beträgt der Einzelhandelspreis €1,449. Für die Mavic 2 Zoom (mit Akku, Fernsteuerung, Netzteil und vier Paar Propellern) beträgt der Einzelhandelspreis €1,249. Das Mavic 2 Fly More Kit beinhaltet zwei Intelligent Flight Batteries, eine Akkuladestation, ein Autoladegerät, einen Akku auf Power Bank Adapter, zwei Paar Propeller und eine Umhängetasche. Für dieses liegt der Einzelhandelspreis €319. Ein Gimbal-Austausch-Service exklusiv für Mavic 2 wird in Kürze verfügbar sein.

Die beiden Mavic 2 Versionen können ab heute auf store.dji.com bestellt oder bei einem der vier DJI Flagship Stores und unseren autorisierten Händlern erworben werden. Für weitere Informationen zu allen neuen Funktionen und Fähigkeiten der Mavic 2 besuchen Sie bitte https://www.dji.com/mavic-2.

DJI Care Refresh

DJI Care Refresh ist ein bereits in vielen Ländern erhältliches Schutzpaket für Besitzer einer Mavic 2. Es deckt Unfallschäden am Fluggerät, Gimbal und Kamera während der normalen Nutzung für 12 Monate ab. Für eine zusätzliche Gebühr werden bis zu zwei vollständige Ersatzgeräte in neuem oder quasi-neuem Zustand angeboten. DJI Care Refresh ist für €129 vor oder innerhalb von 48 Stunden nach der Aktivierung der neuen Mavic 2 erhältlich. Für weitere Informationen oder Serviceverfügbarkeit in Ihrem Land besuchen Sie bitte https://www.dji.com/service/djicare-refresh.

[1]Die demnächst verfügbare Funktion „Aufgabenverlauf“ speichert bereits geflogene Flugrouten ab und ermöglicht das präzise Wiederholen von Flugstrecken zu einer anderen Tageszeit.

[2]Die Mavic 2 kann Hindernisse nicht bei Hochgeschwindigkeitsverfolgungsflügen oder im Sportmodus erkennen.

[3]FlightAutonomy bietet nur in bestimmten Modi und Umgebungen einen gewissen Schutz und kompensiert nicht die Benutzereinschätzung während des Fluges. Beim Betrieb der Mavic 2 müssen Umgebung und App-Benachrichtigungen beachtet werden, um die größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten.

[4]Die Hinderniserkennung umfasst links / rechts, auf / ab und vorwärts / rückwärts. Die Erkennung nach links / rechts ist nur mit ActiveTrack und dem Tripod-Modus möglich. Omnidirektionale Hinderniserkennung deckt nicht die gesamten 360 Grad der Mavic 2 ab.

[5] Unbehindert, frei von Störungen, wenn FCC-konform. Die maximale Flugbereichspezifikation ist ein Proxy für die Stärke und Ausfallsicherheit von Funkverbindungen. Drohnen müssen, sofern nicht anders erlaubt, immer in Sichtlinie geflogen werden.

[6]Die DJI Goggles nutzen ausschließlich das 2,4 GHz Frequenzband, wohingegen die DJI Goggles RE mit den Bändern 2,4 und 5,8 GHz arbeiten und zur optimalen Übertragungsleistung die Frequenz automatisch zwischen diesen wechseln. Für die Nutzung der DJI Goggles ist eine weitere sichernde Person mit Sichtkontakt zum Fluggerät notwendig. Das Fluggerät sollte auf keinen Fall außerhalb der Sichtweite der sichernden Person fliegen.


Wir sind gespannt, ob die beiden Modelle die hohen Erwartungen an diese erfüllen und ob die angekündigten Highlights das halten, was sie versprechen.

Wer immer von Euch bereits eines dieser Modelle sein Eigen nennen darf, mag sich bei uns mit seinen ersten Erfahrungen melden. Schreibt einfach an info@bvcp.de

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Bundesverband Copter Piloten e.V. (BVCP)

Melde dich an

oder    

Passwort vergessen?

Create Account